Kickoff_Teambuilding

Die zentrale Forderung des Content-Thinking lautet, dass sich das Unternehmen höchstselbst strategisch und kreativ mit Inhalten befasst, um die DNA des Unternehmens zu entschlüsseln und Stories, Kernthemen und Haltungen festzulegen. Erst wenn die Content-Strategie steht, darf eine Agentur gebrieft werden.

Aber: Wer sind die wichtigsten Leute am Tisch, wenn es um Content im eigenen
Unternehmen geht?

Grundsätzlich helfen Leute mit offenem Visier mehr als welche
mit Scheuklappen. Bedenkenträger, die dazu neigen, nachts aufzuwachen und Angst zu
haben, sie könnten die Marke beschädigen, sind auch meist nicht hilfreich.
Ein schlagkräftiges Content-Team besteht im Idealfall aus mindestens drei und
höchstens 8 Personen.

Wer ist  verantwortlich?

Eine Person, der Initiator, ist der so genannte Content Owner.
Der Owner muss nicht zwingend der ranghöchste Content-Samurai sein, aber er muss
das Content-Thema zu seinem Thema machen, und es intern propagieren. Das
bedeutet aber nicht, dass er nur noch in Marketing-Buzzwords sprechen darf.

Entscheidungsfragen

Neben dem Owner ist es von Vorteil, einen Entscheider, etwa den CMO an Bord zu haben, einfach um nicht Gefahr zu laufen, 15 Große Ideen zu entwickeln, die nachher alle abgebügelt werden, einfach weil sie nicht vom CMO stammen. In Content-Fragen geht es manchmal darum, sich ein Stückchen aus dem Fenster zu lehnen, zu provozieren oder ein bisschen verspielter zu agieren, als es die Corporate Communications Guidelines vorgesehen haben. Deshalb gehört ein Entscheider an den Tisch.

Der Blick von Außen

Im Content-Thinking-Prozess werden sehr schnell Ergebnisse erzielt. Die sind allerdings nicht per se gut. Oft helfen dann Perspektivwechsel. Ein freundlicher Kunde ist dabei oft sehr hilfreich, weil er einen externen Blick auf das Unternehmen wirft – und nicht so betriebsblind ist.

Ein Gründer sorgt imMeeting dafür Zeuge der Ur-Ideen und der Frühgeschichte zu sein, die oft spannende oder skurrile Momente mit feinem Story-Potetial haben.

Niemals am Experten sparen

Ein exterener Experte hilft Ihnen, die Methoden richtig zu nutzen, einen klaren Blick auf
den Stand des Content-Marketings zu werfen und ihre Wettbewerber zu analysieren. Ein guter Referent kann das Potential, dass im Unternehmen und speziell in den Teilnehmern liegt, freilegen und vernetzten.

Sparen Sie also Ressourcen, Nerven oder Porto. Sparen Sie meinetwegen Strom. Sparen Sie aber bitte nicht am Experten.